Bereichsicon
Gesellschaft-Online
VeranstaltungenGesellschaftGesellschaft-Online
Kursdetails

Bedrohte Vielfalt - bedrohte Menschheit? Biologische Vielfalt im Fokus der Forschung: Ein Einblick in die Welt der Biodiversitäts-Exploratorien - Online

Der zunehmende Verlust der biologischen Vielfalt - der Biodiversität - stellt eine existenzielle Bedrohung für die Menschen dar. Die Landnutzung und ihre Intensivierung gelten dabei als Hauptursache für den Rückgang der biologischen Vielfalt. Andererseits sind die Auswirkungen von Veränderungen in der Landnutzung schwer vorhersagbar. Daher ist die Erforschung der Biodiversität in genutzten Landschaften besonders wichtig. Die Biodiversitäts-Exploratorien sind Forschungseinheiten zur Untersuchung der Biologischen Vielfalt in Deutschland. Sie sind eine einzigartige, offen Forschungsplattform und die größte ihrer Art in Europa. An drei Standorten - dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), der Hainich-Dün Region (Thüringen) und auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg) - wird in real genutzten Landschaften geforscht. Seit mehr als 15 Jahren wird im Wald und im Grünland den Fragen nachgegangen wie sich unterschiedliche Landnutzungsformen und -intensitäten auf die biologische Vielfalt auswirken, welche Wechselwirkungen es zwischen verschiedene Komponenten der Biodiversität gibt und wie die Biologische Vielfalt Leistungen des Ökosystems (z.B. die Bestäubung) beeinflusst. Etwa 250 Forschende aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen arbeiten mit vielfältigen Methoden, betreiben Monitoring und Experimente. Es werden Pflanzen, Insekte, Fledermäuse sowie Pilze und Mikroorganismen untersucht und Interviews mit unterschiedlichen Akteur*innen zu sozialwissenschaftliche Fragestellungen durchgeführt.
Julia Bass, wissenschaftliche Koordinatorin in den Biodiversitäts-Exploratorien und Managerin des Exploratoriums Schwäbische Alb, erläutert die Besonderheiten der Biodiversitäts-Exploratorien und gibt einen Einblick in wesentliche Erkenntnisse aus über 15 jähriger lokaler Biodiversitätsforschung.

Diese Veranstaltung ist Teil der digitale Vortragsreihe "Stadt.Land.Welt. - Web" zur Agenda 2030. Die Sustainable Development Goals der Agenda 2030 stellen für die Weltgemeinschaft ein realisierbares Zukunftsprogramm dar. Wie steht es um die 17 Ziele? Ist ihre Umsetzung gefährdet oder gibt es gerade jetzt eine Chance der Wende? Stadt.Land.Welt. - Web befragt Expert*innen nach dem Stand des Zielesets als Ganzes und nach dem Stand einzelner Ziele.
Digitale Vortragsreihe "Stadt.Land.Welt. - Web" zur Agenda 2030

Die Sustainable Development Goals (SDGs) der Agenda 2030 stellen für die Weltgemeinschaft ein realisierbares Zukunftsprogramm dar. Wie steht es um die 17 Ziele? Was macht es schwer, sie zu erreichen? Stadt.Land.Welt. - Web befragt Expert*innen nach dem Stand der Umsetzung anhand von Praxisbeispielen.
Stadt.Land.Welt – Web ist eine Kooperation zwischen Engagement Global, dem Deutschen Volkshochschulverband, DVV International sowie den Volkshochschulverbänden Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Für die Teilnahme benötigen Sie einen PC/Laptop oder ein mobiles Endgerät mit einem Internetanschluss. Sie sind in der Veranstaltung nicht sichtbar und hörbar. Fragen und Diskussionsbeiträge können über die Chat-Funktion an die Referierenden gerichtet werden.

Wollen Sie sich diesen Kurs für Ihren nächsten Besuch merken? Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich und legen Sie ihn in Ihre Merkliste.



Datum
Uhrzeit
Ort
Datum

13.03.2023

Uhrzeit

19:00 - 20:30 Uhr

Ort

Online



leider kein Bild von Julia Bass

Julia Bass

Dozent*in


Teilnehmer*innen dieser Veranstaltung interessierten sich auch für:


Status: Freie Plätze

Kursnr.: 231M10-001

Kursart: Online-Vortrag

Beginn: Mo., 13.03.2023, 19:00 Uhr

Termine: 1

Kursort: Online

Gebühr: 0,00 € , Ermäßigte Gebühr: 0,00 €


Für Ermäßigungen bitte telefonisch reservieren unter 0421 361-12345. Senden Sie im Anschluss Ihren Ermäßigungsnachweis als Scan oder Foto an erna@vhs-bremen.de oder postalisch.

Eine persönliche Vorlage des Nachweises ist an den Kassen, zu den aktuellen Öffnungszeiten im Bamberger-Haus oder in Ihrer Regionalstelle, ebenfalls möglich.