100 Orte, 100 Lernsalons

100 Jahre Bremer Volkshochschule

Wie kann man sich das Gründungsjahr 1919 vorstellen? Es war eine aufregende Zeit. Nach dem Ersten Weltkrieg öffnete sich vorsichtig das Tor der Zwanzigerjahre mit frischem Denken und Handeln, der Moderne, dem Bauhaus, dem ersten Rundfunksender, dem Nonstop-Flug per Luftschiff über den Atlantik. Die deutsche Reichspost kündigte die neue Sendeart „Päckchen“ an, es gab eine internationale Handelskammer, die Firma Kawasaki Kisen wurde in Tokio gegründet. Kurt Schwitters schrieb sein berühmtes Gedicht „An Anna Blume“ und Kurt Tucholsky verfasste unter dem Namen Peter Panter zeitkritische Satiren, wo Räuber im Wald einen Räubererlaubnisschein vorweisen müssen.

Können wir etwas von damals lernen? Ja, denn eines ist heute rar gesät: Wissen aus allererster Hand. Bis spät in die Zwanziger gab es eine Salontradition. Man kam zusammen, um nachzudenken, Wissenswertes zu erfahren, zu sehen und gesehen zu werden, zu diskutieren und sich auszutauschen. Es gab sogar Salon-Löwen und -Löwinnen! Allein beim Gedanken daran wurde uns wehmütig. Wir kamen auf die Idee, Bremer*innen einfach solche Zusammenkünfte zu schenken, die Salons ins 21. Jahrhundert zu übersetzen und die Stadt zu vernetzen.

Das Ergebnis ist ein Jubiläumsgeschenk an Bremen. Im Jubiläumsjahr teilen 100 kluge Köpfe in 100 Lernsalons ihr Wissen mit Ihnen. Sie öffnen ihre Türen vor Ort und machen möglich, dass ein Lernsalon kostenfrei ist. Sie werden bei außergewöhnlichen Wissensgeber*innen hinter die Kulissen schauen und Dinge erfahren, die einmalig sind. Sie besuchen Orte, wo Sie sonst niemals hinkämen. Sie treffen Menschen und erhalten Einblick in deren Alltag und Gedanken. Sie tauschen sich aus und lernen andere Interessierte kennen. Eines ist heute noch wie damals: Die Plätze sind limitiert!

 

ANMELDUNG LERNSALONS
Ab 07.01.2019. Nur wer sich anmeldet, erhält. Zugang zu einem Lernsalon.
Fragen und Information auch unter Telefon 0421-362 12345

KOSTEN
Jeder Lernsalon ist gebührenfrei.

DAUER
Ein Lernsalon dauert durchschnittlich 1,5 Stunden.

BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL
Je nach Lernsalon können zwischen 5 und 50 Personen teilnehmen.
Falls Ihr Lernsalon belegt ist, nutzen Sie die Warteliste.

/ Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Salon 28 - Als Journalist von Teheran nach Bremen - Ein prominenter Brückenbauer der Kulturen erzählt" (Nr. 66-M) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Lernsalons

Salon 28 - Als Journalist von Teheran nach Bremen - Ein prominenter Brückenbauer der Kulturen erzählt

Über die Schwierigkeiten des Journalistenlebens im Iran und die Schwierigkeiten des Ankommens in Deutschland. Wie es gelingt, die deutsche Sprache als Journalist zu erlernen.
Ich werde Videos meiner journalistischen Arbeit zeigen und Musik aus meiner Tätigkeit als Produzent und Sänger vorführen.Wir werden etwa folgende Fragen aufwerfen "Wie fühlt man sich als persischer Reporter im Bayernzelt auf dem Freimarkt?" oder "Wie kommen Sprichworte in deine Sendungen?" Neben meiner Arbeit in den Medien engagiere ich mich auch dafür, neu ankommenden MigrantInnen das Eingewöhnen in Deutschland zu erleichtern, indem ich Sprachkurse gebe. Dazu motivieren mich die selbstgemachten Erfahrungen des Deutschlernens an der Bremer Volkshochschule.
Die Teilnehmer des Lernsalons können ihre Fragen an mich stellen.

Status: fast ausgebucht

Kursnr.: 09-066-M

Kursart: Einzelveranstaltung

Beginn: Sa., 23.03.2019, 15:00 Uhr

Termine: 1

Kursort: VHS im Bamberger, Raum 306 Tanztheater

Gebühr: 0,00 €

Wollen Sie sich diesen Kurs für Ihren nächsten Besuch merken? Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich und legen Sie ihn in Ihre Merkliste.



Teilnehmer*innen dieser Veranstaltung interessierten sich auch für:

VHS im Bamberger, R306 Tanztheater (BLD,Kul)
Faulenstraße 69
28195 Bremen
Datum
Uhrzeit
Ort
Datum

23.03.2019

Uhrzeit

15:00 - 17:00 Uhr

Ort

Faulenstraße 69, VHS im Bamberger, Raum 306 Tanztheater



  • Als Journalist von Teheran nach Bremen - Ein prominenter Brückenbauer der Kulturen erzählt