100 Orte, 100 Lernsalons

100 Jahre Bremer Volkshochschule

Wie kann man sich das Gründungsjahr 1919 vorstellen? Es war eine aufregende Zeit. Nach dem Ersten Weltkrieg öffnete sich vorsichtig das Tor der Zwanzigerjahre mit frischem Denken und Handeln, der Moderne, dem Bauhaus, dem ersten Rundfunksender, dem Nonstop-Flug per Luftschiff über den Atlantik. Die deutsche Reichspost kündigte die neue Sendeart „Päckchen“ an, es gab eine internationale Handelskammer, die Firma Kawasaki Kisen wurde in Tokio gegründet. Kurt Schwitters schrieb sein berühmtes Gedicht „An Anna Blume“ und Kurt Tucholsky verfasste unter dem Namen Peter Panter zeitkritische Satiren, wo Räuber im Wald einen Räubererlaubnisschein vorweisen müssen.

Können wir etwas von damals lernen? Ja, denn eines ist heute rar gesät: Wissen aus allererster Hand. Bis spät in die Zwanziger gab es eine Salontradition. Man kam zusammen, um nachzudenken, Wissenswertes zu erfahren, zu sehen und gesehen zu werden, zu diskutieren und sich auszutauschen. Es gab sogar Salon-Löwen und -Löwinnen! Allein beim Gedanken daran wurde uns wehmütig. Wir kamen auf die Idee, Bremer*innen einfach solche Zusammenkünfte zu schenken, die Salons ins 21. Jahrhundert zu übersetzen und die Stadt zu vernetzen.

Das Ergebnis ist ein Jubiläumsgeschenk an Bremen. Im Jubiläumsjahr teilen 100 kluge Köpfe in 100 Lernsalons ihr Wissen mit Ihnen. Sie öffnen ihre Türen vor Ort und machen möglich, dass ein Lernsalon kostenfrei ist. Sie werden bei außergewöhnlichen Wissensgeber*innen hinter die Kulissen schauen und Dinge erfahren, die einmalig sind. Sie besuchen Orte, wo Sie sonst niemals hinkämen. Sie treffen Menschen und erhalten Einblick in deren Alltag und Gedanken. Sie tauschen sich aus und lernen andere Interessierte kennen. Eines ist heute noch wie damals: Die Plätze sind limitiert!

 

ANMELDUNG LERNSALONS
Ab 07.01.2019. Nur wer sich anmeldet, erhält. Zugang zu einem Lernsalon.
Fragen und Information auch unter Telefon 0421-362 12345

KOSTEN
Jeder Lernsalon ist gebührenfrei.

DAUER
Ein Lernsalon dauert durchschnittlich 1,5 Stunden.

BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL
Je nach Lernsalon können zwischen 5 und 50 Personen teilnehmen.
Falls Ihr Lernsalon belegt ist, nutzen Sie die Warteliste.

/ Kursdetails

Lernsalons

Salon 25 - Die Stadt der Zukunft - Das Ressort Umwelt, Bau und Verkehr zeigt wie es geht

Kennen Sie Bremen wirklich? Und wissen Sie, welchen Blick Profis auf eine gesamthafte Stadtentwicklung haben? Welche Rolle spielen dabei eigentlich das Parlament, die Stadtgesellschaft und Investoren?
In diesem Lernsalon haben Sie Gelegenheit, das Modell der Bremer Innenstadt zu besichtigen; durch die rege Bautätigkeit wird es in letzter Zeit immer wieder aktualisiert. Außerdem besuchen Sie den sogenannten Modellraum. Dort steht ein weiteres und ziemlich großes Modell der Überseestadt, ein großes Projekt der Stadtentwicklung Bremens. Um den Weitblick zu behalten, geht es hoch in die 13. Etage. Von dort können Sie einen Blick über Bremen werfen - hoffentlich bei guter Sicht. Auch das Senatorenbüro befindet sich dort. Sie haben dort ein Treffen im Sitzungsraum mit der Möglichkeit, sich u.a. mit dem Senator direkt und vor Ort auszutauschen.

Status: Anmeldung auf Warteliste

Kursnr.: 09-068-M

Kursart: Einzelveranstaltung

Beginn: Di., 19.03.2019, 15:30 Uhr

Termine: 1

Kursort: Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Foyer des Siemenshochhauses

Gebühr: 0,00 €

Info:

Diese Weiterbildung hat bereits begonnen. Bitte rufen Sie unter 0421 361-12345 an und erkundigen Sie sich, ob Sie noch einsteigen können.

Info:

Dieses Angebot ist leider schon ausgebucht. Bitte tragen Sie sich trotzdem ein. So können wir Sie informieren, wenn ein Platz frei wird oder wir einen Zusatzkurs einrichten.

Wollen Sie sich diesen Kurs für Ihren nächsten Besuch merken? Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich und legen Sie ihn in Ihre Merkliste.



Teilnehmer*innen dieser Veranstaltung interessierten sich auch für:

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Datum
Uhrzeit
Ort
Datum

19.03.2019

Uhrzeit

15:30 - 17:00 Uhr

Ort

Senator für Umwelt, Bau und Verkehr



  • Als Journalist von Teheran nach Bremen - Ein prominenter Brückenbauer der Kulturen erzählt
Info beachten