WIR WERDEN 100!

Die Bremer VHS wurde am 2. November 1919 gegründet, in einer Zeit, die vom Ende des Ersten Weltkriegs und großen Spannungen in der Gesellschaft geprägt war. In ganz Deutschland entstanden damals Volkshochschulen. Man wollte die junge Demokratie der Weimarer Republik durch mitdenkende Menschen stützen und Bildung für alle zu ermöglichen. Als Begründer dieser Idee gilt übrigens der Däne Nikolai Frederik Severin Grundtvig, der schon 1844 die erste Volkshochschule ins Leben rief.

 

Lernsalons als Geschenk an Bremen

Das ganze Jahr über laden wir Sie ein, an vielen Orten in Bremen kleine, sehr persönliche Veranstaltungen, unsere Lernsalons, zu besuchen. 100 kluge Köpfe öffnen ihre Türen, verraten Wissen aus erster Hand und lassen Sie hinter manch gut gehütete Kulisse schauen. Was ein Lernsalon ist, wer die Wissensgeber*innen sind und alles zum Programm erfahren Sie hier.

 

Jubiläums-Ausstellung im Herbst

Die Geschichte der Bremer Volkshochschule ist beeindruckend und eng mit den Ereignissen Europas und der Stadtgesellschaft verbunden. Sie füllt ganze Archive und lässt sich nicht im Schnelldurchlauf erzählen. Deshalb bereiten wir für die zweite Jahreshälfte eine Jubiläums-Ausstellung über Höhen und Tiefen der Bremer VHS vor - spannend für alle, die sich für Bremische Geschichte und für Bildung interessieren!

 

Wie feiern wir außerdem?

Mit 123 anderen hundertjährigen Volkshochschulen und vielen Gästen treffen wir uns am 13. Februar in der Frankfurter Paulskirche zu einem Festakt des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV). Die Festrede hält der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Voßkuhle.

Für unsere unsere Dozentinnen und Dozenten haben wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: Einen Tag lang gehört das Bamberger-Haus den mehr als 900 Menschen aus 58 Ländern, die unser Lernangebot so vielfältig für Sie gestalten.