Schriftgröße: A A A

Die Insider-Tipps zum neuen Semester

Diesmal kommen die heimlichen Favoriten von unseren Auszubildenden und Praktikanten

Wir haben die jungen Leute, die bei uns eine Ausbildung machen oder die VHS im Rahmen eines Studienpraktikums kennen lernen, gefragt, welche Veranstaltungen sie im neuen Semester am liebsten selbst besuchen würden. Hier die individuellen Tipps von Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen.

© Artur Marciniec

Kuarstantyo Eki Bawono, Praktikant im Leitungsbüro, interessiert sich fürs Zeichnen am Computer.

Illustrator - Grundlagen 69-361-M

"Ich liebe Farbe, ich liebe es zu zeichnen und zu malen. Heute stehen uns auch moderne Techniken dafür zur Verfügen. So kann ich mit Formen und Farben spielen und mich gleichzeiting in Computertechniken üben. Eigentlich studiere ich Betriebswirtschaft, aber Kurse in Gestaltung gehören nicht dazu. Ich finde, in einer globalisierten Welt ist vieseitiges Wissen nötig. Die VHS bietet mir die Möglichkeit, diese Lücke zu füllen."

© dp@pic

Tülin Fidan, Praktikantin im Fachbereich Gesundheit, muss zum Sprachenlernen nicht unbedingt in die Ferne schweifen.

Plattdeutsch 54-311-M

"Plattdüütsch – in meinem Umfeld beherrschen immer weniger Menschen diese eigentlich hier beheimatete Sprache, die auch noch klasse klingt! Das finde ich sehr schade und ich würde deshalb gerne einen Kurs dazu belegen."

© Frank Gärtner

Außerdem findet Tülin Fidan es wichtig, auch mal an andere zu denken.

Tue so viel Gutes wie möglich – Effektiver Altruismus 13-022-M

"In unserer schnelllebigen Gesellschaft geht viel verloren und es passiert auch einiges, was mir nicht so gut gefällt. Ich stelle mir oft die Frage, was ich daran eigentlich ändern und wo ich Gutes tun kann. In Luca Arzarolis Kurs könnte ich eine Antwort darauf finden."

© Dan Race - Fotolia


Annika Reitmann
, Praktikantin im Fachbereich Gesellschaft, ist fasziniert von einer Sprache, die man sieht statt hört.

Gebärdensprache 43-511-M

"Ich finde es bemerkenswert, dass die Kursleiterin selber gehörlos ist, aber jeder von Anfang an immer mit einbezogen wird und man auch kleine Details versteht, ohne irgendwelche Vorkenntnisse zu besitzen. Zudem ist es eine Sprache, die nicht 'untergehen' soll, nur weil die Mehrheit der Bevölkerung 'sprechen' kann. Die kleinen Übungen und Spiele (wie 'Stille Post' hier wird ein Gesichtsausdruck weitergegeben) gestalten die Veranstaltungen abwechslungsreich. Insgesamt hat der Kurs mir sehr viel Freude bereitet und ich kann ihn nur empfehlen."

© FormaA-Fotolia

Für Said Zandy, Auszubildender in der IT-Abteilung, ist Kochen auch Entspannung.

Persische Küche  54-109

"Ich liebe Essen und koche viel. In der persischen Küche gibt es so viele verschiedene Gewürze und man braucht Geduld beim Kochen. Dadurch komme ich zur Ruhe. Besonders gerne koche ich Ghorme sabzi. Sabzi heißt Gemüse. Ghorme kann man mit gemischt übersetzen.. Das ist also ein Gericht mit Kidneybohnen, Gemüse, Fleisch und verschiedenen Gewürzen. Dazu gibt es Reis. Gerne esse ich auch Tah-dig. Tah bedeutet unten, dig bedeutet Kochtopf. Bei dem Gericht setzt der Reis unten an und wird knusprig."

Zum Kontaktformular
Information und Anmeldung: Bremer Volkshochschule Tel.: 0421 361 - 12345 oder info@vhs-bremen.de