Sprachen lernen für den Beruf

Sprachkompetenzen im beruflichen Kontext werden in Zeiten von Globalisierung, internationalen Projekten und weltweiten Geschäften via Internet immer wichtiger.

Grundlegende und erweiterte Kenntnisse in Business English, und/oder Grundkenntnisse der spanischen oder französischen Sprache, manchmal sogar Chinesisch, sind vielfach erwartete Standards oder Voraussetzungen bei Bewerbungen.

Für Menschen mit Migrationshintergrund sind profunde Kenntnisse der deutschen Sprache, berufsbezogene Deutschkenntnisse und fachspezifisches Deutsch wichtiger denn je, um berufliche Perspektiven zu entwickeln und Arbeitsmöglichkeiten zu finden.

Die nationale berufsbezogene Deutschsprachförderung baut unmittelbar auf der allgemeinen Sprachförderung durch die Integrationskurse des BAMF auf. Bei beiden Angeboten handelt es sich um ein Regelangebot des Bundes.

Die Bremer Volkshochschule bietet Kurse von B1 bis C1 an, die über das Förderprogramm „Berufssprachkurse nach der Berufsbezogenen Deutschsprachförderung (DeuFöV) gemäß § 45a AufenthG“  des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) finanziert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) koordiniert werden.

Website des Förderprogramms